BACHELOR THESIS 01

HETEROTOPIE

Sarah Baur
Selina Schlez

Upper Lawn Pavilion
Alison und Peter Smithson
Wiltshire, South-West England, 1962
R02R01

Der Upper Lawn Pavilion wurde von Alison und Peter Smithson als Wochenend- und Ferienhaus entworfen. Die Struktur des Upper Lawn Pavilion ist eine Kombination aus existierenden und neu hinzugefügten Elementen. Die Setzung und der Umgang mit dem Vorgefundenen werden sehr sensibel verhandelt.  Grundlegenden Funktionen sind so reduziert und platzsparend wie nur möglich angeordnet, um eine große Fläche zur freien Verfügung zu lassen. Der Upper Lawn Pavilion ist durch seine Vielschichtigkeit im Zusammenbringen von unterschiedlichen Ebenen kennzeichnend für Alison und Peter Smithson.

P03P01 P02PROJEKT-TRANSFER

Der Entwurf orientiert sich am Modell der Heterotopie des französischen Philosophen Michel Foucault. In seinem 1990 veröffentlichtem Essay „Andere Räume“ definiert er die Heterotopie als „wirkliche Orte, wirksame Orte, die in die Einrichtung der Gesellschaft hineingezeichnet sind, sozusagen Gegenplatzierungen oder Widerlager, tatsächlich realisierte Utopien, in denen die wirklichen Plätze innerhalb der Kultur gleichzeitig repräsentiert, bestritten und gewendet sind, gewissermaßen Orte außerhalb aller Orte, wiewohl tatsächlich geortet werden können.“
Thema des Entwurfes ist das Entwickeln eines Ortes in Berlin, der wie eine Heterotopie funktioniert. Die Idee ist einen Ort in Architektur zu übersetzen, der sich von seinem Kontext absetzt, an dem andere gesellschaftliche Regeln herrschen als in seiner Umgebung. Es soll ein Ort des gemeinschaftlichen Wohnens, sozialen Zusammenhaltes, der Toleranz, der Selbstorganisation, der Möglichkeit zur Selbstaneignung, des interkulturellen Austausches entstehen. Hierbei bildet der von den Gebäuden umrahmte Hof das zentrale verknüpfende Element, in dem sich alle Funktionen überlagern.